Willkommen bei unserem großen Haarkur Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Haarkuren. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Haarkur zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Haarkur kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Haarkur wird benötigt, um dein Haar mit Feuchtigkeit zu versorgen. Durch das tägliche Waschen, Föhnen, Styling und das Färben werden deine Haare sehr strapaziert.
  • Damit du trockene Haare, die zu Spliss oder Haarbruch führen können, vermeiden kannst, empfehlen wir dir die Ergänzung einer Kur zu deiner Haarpflege.
  • Je nach Haartyp solltest du dir Gedanken über die Konsistenz, die Einwirkzeit, die Dosierbarkeit und die Inhaltsstoffe der Haarkur machen.

Haarkur Test: Das Ranking

Platz 1: Dr. Schedu Berlin Keratin Kollagen Intensivkur

Wenn du eine intensive Haarkur ohne Silikone suchst, die dadurch überzeugt, dass sie die Haare pflegt und geschmeidig macht, dann solltest du dir diese Intensivhaarkur von Dr. Schedu Berlin ansehen.

Redaktionelle Einschätzung
Durch seine sehr cremige Konsistenz ist die Kur leicht und angenehm im Haar aufzutragen. Die Kur lässt sich sehr gut dosieren, da die gewünschte Menge einfach aus dem Tiegel entnommen werden kann.

Wie üblich bei Haarkuren, beträgt die Einwirkzeit im handtuchtrockenen Haar ca. 5-10 Minuten, bevor die Maske gründlich ausgespült werden sollte.

Kundenbewertungen
Derzeit geben 92 % der Käufer auf Amazon.de der Haarkur fünf oder vier Sterne. Rund 84 % entscheiden sich dabei für die volle Punktzahl, 8 % für vier Sterne.

Das tolle Pflegeergebnis wird von den Käufern als sehr positiv bewertet. Die Kur lässt die Haare gesund aussehen, pflegt sie und macht das Haar weich und geschmeidig.

Besonders trockenes, lockiges oder krauses Haar könne man mit der Dr. Schedu Intensivkur gut pflegen. Und das Fliegen durch trockene Heizungsluft im Winter könne reduziert werden.

Rund 8 % der Amazon-Kunden vergeben momentan drei Sterne für die Haarkur. 2 % vergaben drei Sterne und 6 % vergaben zwei oder einen Stern.

Negative Kritikpunkte sind kaum zu finden. Einige Käufer berichten davon, das Produkt habe bei ihrer Haarstruktur nichts bewirkt, aber für andere sei es eventuell besser geeignet.

“FAQ”
Kommt das nur in die Haarlängen oder auch in den Ansatz?

Kannst du bis zum Haaransatz verwenden, beschwert überhaupt nicht, pflegt aber ungemein.

Ist es auch für blondiertes Haar geeignet?

Ja, die Kur ist auch für blondes / coloriertes Haar geeignet.

Platz 2: Logona Kokosöl

Wenn du eine Haarpflege suchst, die strapaziertes Haar pflegt und dabei mit natürlichen Inhaltsstoffen auskommt, solltest du dir das Logona Kokosöl genauer ansehen.

Redaktionelle Einschätzung
Bei der Haarspitzenpflege von Logona handelt es sich um ein festes Öl in einem kleinen Tiegel. Sobald das Öl z.B. durch Körperwärme erwärmt wird, verflüssigt es sich. So entsteht eine angenehme Konsistenz, um es im Haar anzuwenden. Man muss allerdings beachten, dass dies die Dosierbarkeit ein wenig erschwert.

Die übliche Methode, das Kokosöl anzuwenden, ist, es in die trockenen Spitzen einzuarbeiten, es dann über mehrere Stunden oder über Nacht einwirken zu lassen und anschließend die Haare zu waschen.

Kundenbewertungen
Derzeit geben 82 % der Käufer auf Amazon.de der dem Logona Kokosöl fünf oder vier Sterne. Rund 70 % entscheiden sich dabei für die volle Punktzahl, 12 % für vier Sterne.

Die Käufer bewerten das Kokosöl und die erzielten Pflegeergebnisse überwiegend als sehr gut. Besonders bei trockenen und strapazierten Spitzen sei es gut geeignet.

Außerdem gut bewertet wird der angenehme Kokosduft und die Ergiebigkeit des Haaröls. Auch für Haut und Nägel sei das Logona Kokosöl gut geeignet.

Rund 18 % der Amazon-Kunden vergeben momentan drei oder weniger Sterne für die Haarkur.

Kritisiert wird besonders die Größe und der Preis des Produkts. Häufig wird bemängelt, dass die zusätzlichen ätherischen Öle beispielweise überflüssig seien und ein reines Kokosöl den gleichen Zweck erfüllen würde.

“FAQ”
Ist das Öl flüssig oder hart?

Das Kokosöl ist gehärtet, wird aber durch die Körperwärme schnell flüssig.

Sind Silikone als Bestandteil gelistet?

Es sind nur Kokosöl, reine ätherische Öle und pflanzliches Vitamin E enthalten – also keinerlei Silikone. Bei zertifizierter Naturkosmetik ist Silikon grundsätzlich verboten.

Muss ich das Öl wieder rauswaschen, damit die Haare nicht fettig werden?

Ob auswaschen oder nicht hängt von der Haarstruktur ab: bei dünnem, normalem, leicht fettigem Haar das Kokosöl kurze Zeit vor dem Haarewaschen einwirken lassen. Bei langem, sprödem, strapaziertem und trockenem Haar das Kokosöl nur in die Spitzen einarbeiten – es muss dann nicht ausgewaschen werden.

Platz 3: Swiss-O-Par Arganöl Haarkur

Wenn du eine Haarkur ohne Silikone suchst, die sowohl in der Leistung als auch im Preis überzeugt, könnte die Swiss-O-Par Arganöl Haarkur etwas für dich sein.

Redaktionelle Einschätzung
Mit ihrer shampooähnlichen Konsistenz ist die Haarkur den anderen Produkten im Vergleich sehr ähnlich. Durch die Möglichkeit, die gewünschte Menge aus der Tube zu entnehmen, ist auch eine gute Dosierbarkeit gewährleitet.

Auch bei der Einwirkzeit unterscheidet sich die Swiss-O-Par Haarkur nicht von anderen Kuren. Sie ist nach dem Haarewaschen in das Haar einzumassieren und nach ca. 5-10 Minuten wieder gründlich auszuspülen.

Kundenbewertungen
Derzeit geben rund 78 % der Käufer auf Amazon.de der Haarkur fünf oder vier Sterne. 64 % entscheiden sich dabei für die volle Punktzahl und 14 % für vier Sterne.

Insbesondere das gute Preis-Leistungsverhältnis wird von den Käufern positiv bewertet. In der Preiskategorie gäbe es kein Produkt, dass ohne Silikone auskommt und ähnlich gute Pflegeergebnisse erzielt.

Die Kur mache die Haare bereits nach der ersten Anwendung spürbar geschmeidiger und sei besonders hilfreich bei trockenen Spitzen.

Rund 22 % der Amazon-Kunden vergeben momentan drei oder weniger Sterne für die Haarkur.

Teilweise wird kritisiert, dass die Kur bei sehr trockenem oder krausem Haar nicht die gewünschten Pflegeergebnisse erzeugt.

Auch die Verwendung des Inhaltsstoffs Paraffinöl wird bei einigen Käufern as negativ bewertet.

Platz 4: myrto Bio Hair Mask Granatapfel

Auf der Suche nach einer Haarkur, die lediglich aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht und das Haar auf natürliche Art und Weise repariert und pflegt, solltest du dir die myrto-naturalcosmetics Bio Haarmaske genauer ansehen.

Redaktionelle Einschätzung
Die Naturhaarkur von myrto-naturalcosmetics hat eine leicht flüssige Konsistenz, aber trotzdem kann die gewünschte Menge durch einen komfortablen Dosierspender gut eingeteilt werden.

Die myrto-naturalcosmetics Haarmaske wird wie üblich nach der Haarreinigung in das handtuchtrockene Haar einmassiert und wirkt dann mehrere Minuten bis zu einer halben Stunde ein.

Kundenbewertungen
Derzeit geben 84 % der Käufer auf Amazon.de der myrto Hair Mask fünf oder vier Sterne. Rund 62 % entscheiden sich dabei für die volle Punktzahl, 22 % für vier Sterne.

Die Käufer bewerten insbesondere die Inhaltsstoffe als sehr positiv und sind begeistert, dass die Kur weder Silikone, noch Alkohole enthält. Die Wirkstoffe seien sehr gut für das Haar und pflegen es intensiv.

Auch der angenehme Duft und die Ergiebigkeit des Produkts werden als positiv bewertet.

Nur rund 16 % der Amazon-Kunden vergeben momentan drei oder weniger Sterne für die Haarkur.

Kritische Meinungen gibt es zu den unmittelbaren Pflegeergebnissen. Die Haarmaske wirke nicht gleich bei der ersten Anwendung bzw. ließe keine sichtbaren Ergebnisse erkenn.

“FAQ”
Wie oft sollte ich die Kur anwenden und wie lange einwirken lassen?

Ich würde die Kur einmal die Woche benutzen und mindestens eine halbe Stunde einwirken lassen. Es geht natürlich auch länger aber der Effekt bleibt, so denke ich, derselbe.

Sind in der Haarmaske (co-)Tenside enthalten? Oder kann ich sie auch als Leave-in benutzen?

Es enthält Lecithin, aber ist Emulgator-frei. Theoretisch kann man es auch als Leave-in benutzen.

Wie sollte ich die Kur aufbewahren? Heißt „kühl lagern“ im Kühlschrank aufbewahren? 

Die Hair Mask Granatapfel kann auch bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, allerdings nicht im feucht-warmen Bereich oder in der direkten Sonne.

Platz 5: GARNIER Wahre Schätze Haar-Maske Argan-Öl & Camelia-Öl

Wenn du auf der Suche nach einer günstigen aber trotzdem leistungsstarken Haarkur ohne Silikone bist, solltest du dir die GARNIER Wahre Schätze Haar-Maske Argan-Öl & Camelia-Öl anschauen. Die Haarkur verzichtet auf Silikone und führt zu glättenden, intensiven Pflegeergebnissen.

Redaktionelle Einschätzung
Die GARNIER Wahre Schätze Haarmaske kommt ohne jegliche Arten von Silikonen aus. Sie enthält weder wasserlösliche noch wasserunlösliche Silikone und ist deshalb als gute Alternative zu konventionellen Haarkuren geeignet. Argan- und Camelia-Öl sorgen für Schutz und Glanz des Haares. Zwar enthält die Kur keine Silikone, jedoch Paraffinöl, das für Geschmeidigkeit des Haares sorgt, aber ähnliche filmbildende Eigenschaften hat wie Silikone.

Die Haarkur ist in einem Tiegel enthalten, was die Dosierbarkeit sehr leicht macht und hat eine leicht dickflüssige Konsistenz, sodass sie bequem zu entnehmen und aufzutragen ist. Dadurch entsteht auch kein lästiges Tropfen beim Auftragen der Maske.

Die Wahre Schätze Haarmaske kann auf unterschiedliche Arten angewendet werden. Nach dem Haarewaschen kann die Kur ins handtuchtrockene Haar einmassiert oder eingekämmt werden. Anschließend hat man die Möglichkeit die Maske nach fünf Minuten Einwirkzeit gründlich auszuspülen oder auch die Haare ohne Ausspülen der Maske trocknen zu lassen.

Kundenbewertungen
Derzeit geben 63 % der Käufer auf Amazon.de der Garnier Wahre Schätze Haarmaske fünf oder vier Sterne. Rund 42 % entscheiden sich dabei für die volle Punktzahl, 21 % für vier Sterne.

Besonders positiv hervorgehoben werden insbesondere die angenehme Konsistenz und das glättende und intensive Pflegeergebnis. Auch die Farbe und der Duft der Kur werden gut bewertet.

Besonders zu empfehlen sei die Haarkur bei splissanfälligem und trockenem Haar, da sie rückfettende Wirkung habe und die Haare mit Feuchtigkeit versorge.

37 % der Amazon-Kunden vergeben momentan drei Sterne für die Haarkur. Zwei und ein Stern wurden sogar noch nicht vergeben.

Ein Kritikpunkt an der Garnier Wahre Schätze Haarmaske ist der Einsatz von Paraffinöl als Inhaltsstoff der Kur, welches als nicht empfehlenswert eingestuft werde.

Ebenfalls die Inhaltsstoffe betreffend wird kritisiert, dass die Darstellung des Produkt ein Naturprodukt suggeriere. Die natürlichen Stoffe wie Argan- und Camelia-Öl würden allerdings lediglich einen minimalen Bestandteil der Kur ausmachen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Haarkur kaufst

Warum ist eine Haarkur wichtig?

Das Haar ist im Alltag einer Vielzahl von Einflüssen ausgesetzt. Beim Waschen, Föhnen, Stylen, Färben und Sonnenbaden werden deine Haare angegriffen. Zum einen wird dem Haar Feuchtigkeit entzogen und es neigt schneller zu Spliss in den Längen und Spitzen. Zum anderen bricht vor allem beim Colorieren und Blondieren die äußere Schuppenschicht des Haares auf und es wird brüchig.

Auch falsche Ernährung, Krankheit oder Stress können sich auf die Haare auswirken, sie splissig und spröde machen. Grundlage für gesunde, schöne Haare ist also ein gesunder Lebensstil und die perfekte Ergänzung ist die Haarpflege.

Eine Haarkur ist empfehlenswert, wenn das Haar durch vieles Waschen und Föhnen angegriffen ist, und dazu neigt, leicht zu brechen.

Wie funktioniert eine Haarkur?

Haarkuren sind besonders reich an Nährstoffen, Feuchtigkeit und geschmeidig machenden, pflegenden Inhaltsstoffen.

Dies hilft dabei beanspruchtes, kaputtes Haar zu pflegen und zu reparieren. Es gibt Kuren, die direkt nach dem Haarewaschen angewendet werden. Einige müssen einige Minuten im Haar einwirken und werden dann wieder ausgespült, andere verbleiben einfach im feuchten Haar.

Ist das Haar durch die Anwendung des Shampoos erst einmal von Schmutz und Talg befreit, können die nährenden Pflegestoffe der Kur direkt ans Haar gelangen. Während der Einwirkzeit können die Haare dann die Inhaltsstoffe wie Proteine, Vitamine und feuchtigkeitsspendende Nährstoffe aufnehmen und aufgeraute Fasern werden wieder repariert.

Für wen eignet sich eine Haarkur?

Prinzipiell sind Haarkuren für jeden Haartyp geeignet und eine regelmäßige Portion Pflege tut jedem Haartyp gut.

Haarkuren sind nötig, um Haar zu regenerieren, sie mit Nährstoffen zu versorgen und zu kräftigen, Farbe aufzufrischen oder sprödes Haar zu reparieren.Somit gibt es für jeden Haartyp und für jedes Problem mit dem Haar eine Kur, die das Haar wieder geschmeidig und leichter kämmbar, sieht gesünder aus und wird idealerweise von Innen heraus repariert.

Wie wende ich eine Haarkur richtig an?

Wenn du dein Haar richtig pflegen und sichtbare Pflegeergebnisse erhalten willst, ist die richtige Anwendung der Haarkur unerlässlich. Die meisten Haarkuren finden direkt nach der Haarwäsche Anwendung.

Nach dem Haarewaschen solltest du überschüssiges Wasser mit sanften Druck aus dem Haar streifen. Die Haarkur wird dann im handtuchtrockenen Haar angewendet, da sie sonst anstatt in die Haarstruktur einzudringen, am nassen Haar herunterläuft.

Dann kann die Haarmaske oder Haarkur aufgetragen werden. Allerdings sollten diese Pflegeprodukte auf keinen Fall am Haaransatz angewendet. Pflegeprodukte wie Conditioner, Kur und Maske gehören in die Längen und Spitzen, wo sie mit leichten Bürstenstrichen verteilt werden.

Während der angegebenen Einwirkzeit kann die Pflege noch intensiviert werden, indem du das Haar mit einem feuchtwarmen Handtuchturban wickelst. Die Wärme öffnet die Haarfaser und die Wirkstoffe können tiefer eindringen.

Nach der Einwirkzeit sollte die Kur in den meisten Fällen gründlich ausgespült werden. Einige Kuren kommen aber auch ohne Ausspülen aus und verbleiben im Haar bis es trocken ist.

Wende eine Haarmaske nach der Haarwäsche im handtuchtrockenen Haar an. Die Pflege sollte nicht am Haaransatz sondern nur an den Längen und Spitzen angewandt werden. Nach der Einwirkzeit wird die Maske meist gründlich ausgespült.

Wann und wie oft sollte eine Haarkur genutzt werden?

Zwar pflegen Shampoo und Conditioner dein Haar auch bei jeder Haarwäsche, doch ab und zu braucht dein Haar eine besonders intensive Pflege. Und da kommen Haarkuren oder Haarmasken zum Einsatz.

Neben der normalen alltäglichen Haarpflege kann eine Haarkur dazu beitragen, das Haar schön, glänzend und gesund zu erhalten. Gerade bei brüchigem Haar oder Haarschäden durch übermäßige Beanspruchung des Haars ist eine Haarkur empfehlenswert.

Je nach Haartyp kann eine Haarkur im Abstand von ein oder mehrerer Wochen oder bei Bedarf auch ein bis zweimal in der Woche angewendet werden.

Eine häufigere Verwendung kann zur Belastung des Haars und gesteigerter Talgproduktion führen und ist somit nicht ratsam.

Was kostet eine gute Haarkur?

Haarkuren gibt es in jedem Preissegment – der Drogeriepreis liegt in etwa bei 2 € pro 100 ml, Markenprodukte namhafter Kosmetikhersteller kosten auch schon einmal bis zu 20 € pro 100 ml.

Hier kann man allerdings nicht pauschal sagen, dass das hochpreisige Produkt auch das Bessere ist. Wenn du beispielsweise hohen Wert auf biologische Inhaltstoffe oder Verarbeitung legst, kann ein höherer Preis durchaus gerechtfertigt sein.

Dir geht es aber viel mehr um das reine Pflegeergebnis? Dann ist es zu empfehlen, ein Produkt zu wählen, welche auf die Ansprüche der Haare abgestimmt ist. Haarkuren zum Discounterpreis können auch ihren Zweck erfüllen, sind mitunter aber weniger ergiebig.

Welche Haarkur für trockenes Haar?

Trockenes Haar tritt häufig bei langem Haar auf. Die Haare sind dann schnell brüchig und die Spitzen neigen zu Spliss. Ihnen fehlt es an Glanz und Geschmeidigkeit und fühlen sich strohig an. Besonders pflegebedürftig ist dein Haar, wenn es sich nach dem Waschen nur noch schwer oder gar nicht frisieren lässt.

Ursache hierfür ist, dass das Haar nicht ausreichend mit in der Kopfhaut produziertem Talg versorgt wird. Entweder weil der Weg bei langem Haar entsprechend lang ist oder weil dem Körper gegebenenfalls Nähr- und Mineralstoffe fehlen.

Die richtige Haarpflege gegen trockenes Haar sollte vor allem Feuchtigkeit spenden und bringt dein Haar wieder zum Glänzen.

Auf Produkte mit vielen künstlichen Farb- und Konservierungsstoffen sowie Silikonen solltest du bei trockenem Haar verzichten. Auch häufiges Waschen solltest du mit trockenem Haar vermeiden, damit der natürliche Schutz nicht zerstört wird. So kannst du beispielsweise das Shampoo lediglich am Ansatz verwenden oder nur eine kleine Menge davon verwenden, um die Längen nicht zu stark zu entfetten.

Bei trockenen Haaren solltest du eine Haarkur wählen, die keine Silikone und wenige Konservierungstoffe enthält, und stattdessen eine Haarkur mit Ölen bevorzugen.

Haarkuren für trockenes Haar beinhalten meist besonders feuchtigkeitsspendende Öle aus Oliven, Avocado oder Jojoba. Sie sollen brüchiges Haar reparieren und eignen sich bei einer Anwendung über mehrere Stunden oder über Nacht gut, um kaputte, strapazierte Haare.

Welche Haarkur für feines Haar?

Dünnes, feines Haar hat zwar den Vorteil, dass es meist glatt und leicht kämmbar ist. Dafür sind Herausforderungen beim Frisieren vorprogrammiert, denn es fehlt dem Haar an Kraft und Volumen. Vor allem im Alter sowie bei Nährstoffmangel oder einer Fehlfunktion der Schilddrüse wird das Haar oft dünner und braucht eine spezielle Pflege.

Neigst du zu dünnem Haar, brauchst du eine Pflege, die deinem Haar kräftigt oder zumindest kräftiger aussehen lässt und Fülle verleiht.

Wirkstoffe wie Ceramide und Proteine stützen die natürliche Haarschicht, lagern sich an der äußeren Schuppenschicht des Haares an, stärken es somit und lockern den oft platten Look auf.

Allerdings solltest du bei feinem Haar darauf achten, das Haar nicht mit einer Vielzahl von Styling- und Pflegeprodukten zu überladen. Denn sonst wird es schwer, wirkt überpflegt und beginnt wieder zu hängen.

Welche Haarkur für lockiges Haar?

Lockiges Haar wirkt sehr kraftvoll, voluminös und attraktiv. Andererseits ist es häufig schwer zu bändigen, sieht wild aus und lässt sich nur schwer kämmen oder stylen. Außerdem neigt es dazu, schneller auszutrocknen. Daher sind Haarkuren empfehlenswert, die vor allem Feuchtigkeit spenden.

Spezielle Pflegeserien für Locken wirken gegen ungezähmtes, wildes Aussehen. Sie versorgen das Haar mit Feuchtigkeit und macht es geschmeidig ohne dabei die Lockenform zu beeinträchtigen.

Das heißt, Haarmasken für trockene Haare eignen sich auch für Locken. Steht aber auch die Definition der Wellen oder Locken im Vordergrund der Haarpflege, so gibt es auch spezielle Lockenpflege-Produkte.

Wenn du deiner Lockenpracht mit Lockenwicklern, Lockenstab oder Dauerwelle nachhilfst, benötigt dein Haar zusätzliche Pflege. Diese Einflüsse beanspruchen das Haar, belasten es und trocknen es gegebenenfalls sogar aus. Hier sind insbesondere Ölkuren empfehlenswert, die das Haar leichter kämmbar machen und dabei helfen, Knoten zu vermeiden.

Welche Haarkur für langes Haar?

Langes Haar ist besonders pflegeintensiv, da sie teilweise starker Beeinflussung gegenüberstehen müssen – Reibung an Kleidung und Körper, häufiges Frisieren, Nutzung von Haarspangen und Haargummis und sogar den Tragen des häufig hohen Eigengewichts.

Häufig neigt langes Haar zu Trockenheit, Haarbruch oder Spliss, da vor allem Längen und Spitzen von der Kopfhaut nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden können.

Daher benötigt langes Haar besondere Pflege. Auf häufiges Haarewaschen mit aggressiven Shampoos sollte verzichtet werden. Außerdem reicht es aus, bei der Haarwäsche lediglich den Haaransatz zu shampoonieren, um die Spitzen nicht auszutrocknen.

Die regelmäßige Anwendung von Haarkuren kann langes Haar auf Dauer besonders pflegen und kräftigen. Alle ein bis zwei Wochen sollte eine Haarkur angwendet werden. Besonders der untere Bereich des Haare – die Längen und Spitzen – sollte mit entsprechenden Pflegeprodukten behandelt werden, die dem Haar Feuchtigkeit spenden. Geeignet sind hier ölhaltige Masken und Kuren.

Welche Haarkur für coloriertes Haar?

Gefärbte Haare können für eine Typveränderung und mehr Glanz auf dem Kopf sorgen. Aber beim Colorieren wird das Haar auch stark angegriffen und strapaziert. Farbpigmente werden durch chemische Reaktionen in das Haar eingeschleust und die Haarstruktur wird beschädigt. Spliss und Haarbruch werden begünstigt.

Das heißt, coloriertes Haar benötigt eine feuchtigkeitsspendende Pflege zum Beispiel in Form von Ölen.

Auch spezielle Haarkuren für coloriertes Haar helfen dabei, die Haarstruktur wieder zu reparieren, die Haare zu glätten und Haarbruch vorzubeugen. Neben pflegenden Substanzen, die das vom Färben brüchige Haar glätten sollen, enthalten Pflegeprodukte für coloriertes Haar auch Inhaltsstoffe zum Farbschutz.

Für langanhaltende und intensive Farbe werden für braune Haare beispielsweise Kaffeeanteile, für rote Haare Granatapfelextrakt oder Henna-Antiele und für blone Haare Kamillen- oder Zitronenkonzentrat. Wie du herausfindest, welche Haarpflege am besten zu dir passt, kannst im folgenden Video herausfinden.

Was sind Haarkuren ohne Silikone?

Haarkuren ohne Silikone verzichten auf bestimmte chemische Inhaltsstoffe, um das Haar nicht zu überpflegen.  In herkömmlichen Haarpflegeprodukten sorgen Silikone dafür, dass das Haar wieder geschmeidig wird und leicht kämmbar ist.

Die Silikone wirken hierbei wie ein Schutzfilm, der sich auf das Haar legt und somit brüchige Stellen wieder auffüllt.

Allerdings umschließen Silikone das Haar, sodass weder Luft noch Nährstoffe das zu reparierende Haar erreichen. Haarkuren ohne Silikone ermöglichen es, dass die pflegenden Inhaltsstoffe der Haarpflege direkt im Inneren des Haares wirken und das Haar langfristig reparieren können.

Für wen sind Haarkuren ohne Silikone geeignet?

Egal ob lockiges, feines oder coloriertes Haar – Haarkuren ohne Silikone können prinzipiell für jedes Haar wertvoll sein. Vor allem, wenn die Haare durch häufiges Stylen geschädigt, trocken und strapaziert sind müssen sie von Innen heraus repariert werden. Hier hat der Verzicht auf Silikone den Vorteil, dass die Pflegestoffe das Haar selbst gesund pflegen und die Kur das Haar nicht nur geschmeidig wirken lässt.

Was kostet eine gute Haarkur ohne Silikone?

In der Regel gilt: Je preiswerter ein Haarpflegeprodukt, desto mehr Silikon enthält es.

Bei Verzicht auf Silikone wird anteilig mehr von pflegenden und hochwertigeren Inhaltsstoffen verwendet.

Daher starten die Preise für Haarkuren ohne Silikone bereits bei ca. 3 € pro 100 ml bis hin zu 20 € pro 100ml. Dabei gibt es sowohl mittelpreisige Angebote im Drogeriemarkt als auch Angebote von Markenkosmetikherstellern, die auf den Verzicht von Silikonen setzen.

Wie erkenne ich Silikone?

Die Inhaltsstoffe der Haarpflegeprodukte kann man auf deren Verpackungen erkennen. Hierbei lassen sich Silikone an den Wortendungen -con, -cone, -conol oder -xane erkennen.

Je weiter vorn die Bezeichnung in der Liste der Inhaltsstoffe steht, desto höher ist ihr Anteil.Daran kannst du allerdings nicht erkennen, ob es sich um wasserlösliche oder -unlösliche Silikone handelt. Jedoch kannst du davon ausgehen, dass selbst das keinen Unterschied macht. Laut Ökotest lösen sich weder die einen noch die anderen Silikone wirklich in Wasser auf bzw. sind auswaschbar.

Wann ist eine natürliche Haarkur das Richtige für dich?

Optimal sind natürliche Haarpflege-Produkte vor allem wenn du auf bestimmte Inhaltsstoffe allergisch bist, Unverträglichkeiten oder empfindliche Kopfhaut hast.

Auch wenn du versuchen willst, strapazierende Einflüsse künstlicher Inhaltsstoffe bei der Haarpflege zu vermeiden, kann eine natürliche Haarkur eine Alternative sein. Bei dieser Naturkosmetik wirken Inhaltstoffe aus der Natur reparierend und pflegend auf das Haar und zwar ganz ohne es zu strapazieren.

Du musst allerdings beachten, dass natürliche Haarpflege eine längere Anwendungszeit benötigt, damit Pflegeergebnisse sichtbar werden. Das heißt, Soforteffekte wird es bei Naturkosmetik kaum geben. Es kann mehrere Anwendungen dauern, bis das Produkt wirkt. Du legst Wert auf die Verwendung natürlicher oder veganer Inhaltsstoffe? Dann ist eine natürliche Haarkur genau das Richtige.

Was macht eine gute natürliche Haarkur aus?

Das Angebot natürlicher Pflege fürs Haar ist inzwischen sehr groß. Einige Kosmetikhersteller setzen konsequent auf den Einsatz rein pflanzlicher Inhaltstoffe, andere kombinieren herkömmliche Inhaltstoffe mit Bio-Extrakten wie Öliven-, Sesam- oder Jojobaöl oder sie enthalten natürliche Duftstoffe – beispielsweise aus Früchten.

Wenn du genau wissen möchtest, welche Inhaltsstoffe die Haarkuren enthalten, kannst du in die so genannte INCI-Liste im Fachhandel oder in der Apotheke schauen.

Ein weiterer hilfreicher Aspekt sind diverse Prüfsiegel wie BDIH, NaTrue und Ecocert. Sie garantieren, dass die Produkte frei sind von Erdölderivaten, Silikonen und Parabenen sowie synthetischen Farb- und Duftstoffen. Das BdIH-Siegel verspricht sogar, dass mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe kontrollierte Bio-Qualität haben.

Was kostet eine gute Naturhaarkur?

Sowohl in Drogeriemärkten und Apotheken als auch bei namhaften Kosmetikherstellern bekommst du mittlerweile natürliche Haarpflegeprodukte. Im Drogeriemarkt sind Bio-Haarkuren im Angebot, die zwischen 2 € und 7 € pro 100 ml kosten. Die Preise in der Apotheke und von bestimmten Markenherstellern reichen von 6 € bis 25 € pro 100 ml.

Ein hoher Preis entsteht häufig durch die ausschließliche Verwendung von hochwertigen Ölen, womit auch der Preis gerechtfertigt sein dürfte. Allerdings gibt es auch beispielsweise Haarkuren aus unbehandeltem Kokosöl schon zu einem Preis von ca. 7 € pro 100 ml. Wenn du sicher gehen möchtest, für dein Geld ein hochwertiges Produkt zu bekommen, betrachte die Inhaltstoffe genau.

Entscheidung: Welche Arten von Haarkuren gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen drei Arten von Haarpflege-Produkten unterscheiden:

  • Klassische Haarkur
  • Haarmaske
  • Haaröl

Aufgrund der unterschiedlichen Haartypen und der eigenen Vorliebe eignet sich eine bestimmte Pflege am besten für dein Haar. Jede Haarkur hat dabei ganz unterschiedliche Vorteile und Nachteile in der Anwendung.

Wir möchten dir deshalb die unterschiedlichen Arten im folgenden Abschnitt näher erläutern und dir dabei helfen herauszufinden, welche Haarkur die richtige für dich und dein Haar ist.

Wie funktioniert eine klassische Haarkur und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Eine Haarkur solltest du einmal wöchentlich anstelle des Conditioners anwenden, bei Bedarf in den ersten Wochen auch öfters. Die Haarkur sollte am besten im feuchten Haar mit einem Kamm aufgetragen werden.

Somit kann die Kur bis in die Spitzen gelangen und dadurch gleichmäßig verteilt werden. Außerdem wird die Haarkur erst ab Ohrhöhe in die Längen aufgetragen, da das Haar am Ansatz von Natur aus bereits schneller fettig wird.

Ein Geheimtipp: Das Haar kannst du in ein warmes Handtuch einwickeln, damit die Wärme die Schuppenschicht der Haare öffnet. Somit dringen die Wirkstoffe der Haarkur besser ein. Haarkuren bestehen ebenfalls aus Arganöl oder Provitamin B3.

Der Unterschied zu einer Haarmaske ist nicht groß – Haarmasken beinhalten lediglich einen höheren Anteil an Ölen, die das Haar stärker mit Feuchtigkeit versorgen.

Vorteile

  • Reich an Ölen und Vitaminen
  • Leichtere Kämmbarkeit

Nachteile

  • Nicht zu oft anwendbar

Wie funktioniert eine Haarmaske und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Eine Haarmaske ist eine intensive Creme-Pflege, die nach dem Shampoonieren in die noch feuchten Haarlängen einmassiert und nach ein paar Minuten wieder ausgespült wird. Die meisten Haarmasken reparieren Schäden in der inneren und äußeren Haarstruktur, spenden viel Feuchtigkeit und schützen somit vor dem Austrocknen.

Diese enthalten oftmals Proteine und pflanzliche Öle, wie zum Beispiel Arganöl und Jojobaöl. Doch die Maske hat auch einen angenehmen Nebeneffekt: Die Haare lassen sich nach dem Duschen viel leichter durchkämmen und glänzen. Anwenden sollte man die Haarmaske circa ein bis zwei Mal pro Woche.

Vorteile

  • Gute Pflegewirkung
  • Hoher Anteil an Ölen

Nachteile

  • Nicht zu oft anwendbar

Wie funktioniert ein Haaröl und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Das Haaröl dient ebenfalls als Intensivpflege oder Kur und wird vor der Haarwäsche aufgetragen. Um das beste Ergebnis zu erzielen, kann das Haaröl auch über Nacht im Haar gelassen und am nächsten Morgen ausgespült werden.

Einige Haaröle werben mit einem Anti-Spliss-Effekt. Ein gutes Haaröl kann Spliss zwar vorbeugen, reparieren kann es die Haare allerdings nicht. Haaröle umhüllen die brüchige Schicht und lassen die Haare glatter und glänzender erscheinen.

Haaröle bestehen meistens aus Kokosnussöl, Sonnenblumenöl und Vitamin E. Haaröle kann man täglich anwenden, wohingegen man zu Haarmasken und Haarkuren nur circa ein bis zwei Mal pro Woche greifen sollte.

Vorteile

  • Täglich anwendbar
  • Reichhaltige Pflege

Nachteile

  • Ausspülen aufwendig

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Haarkuren vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Haarkuren vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Konsistenz
  • Einwirkzeit
  • Dosierbarkeit
  • Inhaltsstoffe

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Konsistenz

Am häufigsten sind Haarkuren in Form von Cremes für die Haare vertreten. Sie lassen sich besonders komfortabel auftragen. Haarkuren mit cremiger Konsistenz ähneln Shampoo und Conditioner und werden einfach in die Haarlängen und -spitzen eingearbeitet.

Haarkuren in Form von Ölen sind da schon etwas schwieriger im Handling. Häufig fetten die Öle nicht nach, aber einige Produkte können beim Auftragen die Hände verschmieren oder einen öligen Film hinterlassen. Gerade bei Ölen, die man nach der Haarwäsche aufträgt kann dies unangenehm sein. Es gibt aber auch Haarmasken, die eine eher feste Konsistenz aufweisen. Zum einen bietet das den Vorteil gegenüber Ölen, dass sie nicht so leicht zerlaufen können.

Andererseits lassen sie sich häufig eher schwer gleichmäßig im Haar verteilen und lassen das Haar belastet wirken. Eine weitere Alternative sind Haaröle, die entweder vor der Wäsche im Haar einwirken sollten oder als Styling-Finish die Haare versiegeln und zum Glänzen bringen.

Es gibt aber auch Haarkuren, die eine eher flüssige Konsistenz haben. Diese Produkte sind meist Leave-In Produkte, die nach dem Waschen aufgesprüht werden und im Haar verbleiben.

Einwirkzeit

Die geläufigste Methode eine Haarkur anzuwenden, ist sie nach dem Waschen in das Haar einzumassieren. Anschließend lässt du sie mehrere Minuten bis zu einer halben Stunde einwirken, um sie dann mit lauwarmem Wasser auszuspülen.

Für die Eiligen gibt es auch Haarmasken, die nicht ausgespült werden müssen oder sogar nur vor dem Styling aufgesprüht werden. Diese Haarkuren ohne Ausspülen oder zum Sprühen sind allerdings für eine intensive Haarpflege und sehr trockenes Haar nicht zu empfehlen. Die Wirkstoffe können so nur wenig ins Haar eindringen und es kaum von Innen heraus reparieren.

Dosierbarkeit

Die meisten Haarmasken sind im Tiegel erhältlich. Das hat den Vorteil, dass genau die Menge entnommen werden kann, die gebraucht wird und dass im Gegensatz zu Produkten in Tuben der komplette Creme aufgebraucht werden kann. Eine Tube hat allerdings den Vorteil, dass sie meist leicht durch einen Kippmechanismus wieder zu schließen ist.

Da die Hände häufig nass und rutschig sind, sind Haarkuren empfehlenswert, die über einen Dosierspender ähnlich wie bei Handseife verfügen.

Durch leichten Druck auf den Spender kann die Kur dann dosiert werden. Wenig empfehlenswert sind Haarkuren, die erst durch Aufschneiden oder Abknipsen des Verschlusses zu öffnen sind, denn mitten in der Anwendung die Hände zu reinigen, um die Verpackung aufzuschneiden, ist eher unpraktisch.

Inhaltsstoffe

Haarkuren und Haarmasken enthalten grundsätzlich erst einmal Grundbestandteile wie Wasser, Alkohole und Öle zu unterschiedlichen Anteilen. Besonders bei Haarkuren für trockenes Haar sind ölhaltige Stoffe enthalten, da sie dem Haar viel Feuchtigkeit spenden. Zusätzlich zu diesen Stoffen sind in den allermeisten Haarkuren chemische Zusatzstoffe enthalten, die die Struktur des Haares verbessern sollen.

Tak wyglądały moje włosy na początku wlosomaniactwa. Przez klika lat miałam te samą długość włosów, co zauważyłam dopiero w momencie, gdy koleżanka po roku czasu niewidzenia się, spytała, czy podcinałam włosy, bo są takie same jak rok wcześniej. Jak widać na załączonym obrazku – końcówki to kilka włosów na krzyż. Moja droga w pielęgnacji włosów jest dosyć długa (około 4 lata) i wyboista (głupi pomysł rozjaśniania), ale przez ten czas zdążyłam się wiele nauczyć. Mój blog jest w pewnym sensie pamiętnikiem, więc jeśli chcecie zobaczyć jak to wszystko wyglądało to serdecznie tam zapraszam. 😉 Jeśli coś wam nie wychodzi i wydaje wam się, że dbanie nie przynosi wam pożądanych efektów – nie poddawajcie się 😊 Szczególnie, gdy macie trudne włosy do "okiełznania". Gdy już osiągnięcie cel, możecie być z siebie dumni, że daliście radę, mimo dużych trudności. Niektórym wystarczy szampon i odżywka, żeby włosy wyglądały jak z reklamy, a inni potrzebują czasu i całego sztabu kosmetyków (czyli np. mi 😜). Grunt to dobra pielęgnacja, systematyczność i dużo cierpliwości! 😘 #kołczKatarzyna 😁 #wlosowyktosiek #włosy #włosomaniaczka #pielegnacjawlosow #haircare #haarpflege #hairtreatment #instahair #haarkur

A post shared by Włosowy Ktosiek (@wlosowyktosiek) on

Besonders Silikone sorgen dafür, dass das Haar wieder geschmeidig und glänzend wird. Haarkuren mit Silikonen sind allerdings kaum empfehlenswert, wenn das Haar von Grund auf repariert werden soll, da sie sich nur wie ein Schutzmantel um das Haar legen. Neben diesen chemischen Zusatzstoffen werden häufig auch Duftstoffe zugesetzt, die zwar zum einen für einen angenehmen Geruch sorgen.

Auf der anderen Seite aber kann eine Vielzahl von Zusatzstoffen in den Pflegeprodukten für die Haare oftmals sehr belastend sein. Einigen in Kosmetikprodukten verwendeten Stoffen wie Paraffinöl oder Parabenen wird teilweise sogar eine gesundheitsschädigende Wirkung nachgesagt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Haarkur

Welche Arten von Haarkuren gibt es?

Haarkuren können nach ihrer Art der Anwendung unterschieden werden. So gibt es beispielsweise Kuren, die zur Pflege im Haar verbleiben. Diese sogenannten Leave-in Produkte werden entweder nach dem Haarewaschen oder ins trockenen Haar einmassiert oder aufgesprüht.

Die herkömmliche Variante, eine Haarmaske zu verwenden ist aber die, sie nach der Anwendung beziehungsweise nach einer bestimmten Einwirkzeit von eingen Minuten wieder auszuspülen. Häufig geht eine längere Einwirkzeit auch mit einer intensiveren Pflegewirkung einher.

Helfen Haarkuren ohne Ausspülen genauso gut wie herkömmliche Produkte?

Sogenannte Leave-In Haarkuren sind Pflegeprodukte, die nach der Anwendung im Haar verbleiben. Das heißt, sie werden auf das Haar aufgetragen und es ist ähnlich wie bei Stylingprodukten nicht nötig, sie wieder auszuspülen.

Eine Haarkur ohne Ausspülen kann durch seine lange Einwirkzeit ein sehr intensives Pflegeergebnis erzielen.

Die Wirkstoffe haben durch den Verbleib im Haar ausreichend Zeit einzuziehen. Die Inhaltsstoffe werden an das Haar und die Kopfhaut abgegeben und können ausreichend Pflege bieten. Außerdem können die Wirkstoffe sich so wie ein Schutzfilm um das Haar legen und es vor Umwelteinflüssen schützen.

Eine Haarkur ohne Ausspülen spart Zeit. Die lange Wartezeit während des Einwirkens entfällt Haare müssen kein zweites Mal gewaschen werden. Allerdings besteht die Gefahr, dass das Haar bei falscher Dosierung überpflegt wird und platt am Kopf anliegt anstatt locker zu sitzen.

Gibt es vegane Haarkuren?

Menschen, die nach dem Prinzip des Veganismus leben, vermeiden es, sämtliche Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen sowie Nahrungsmittel tierischen Ursprungs zu konsumieren. Auch in der Haarpflege gibt es inzwischen Produkte, die komplett auf tierische Inhaltsstoffe verzichten beziehungsweise auf Inhaltsstoffe, die Tieren und der Umwelt, in der sie leben, schaden könnten.

Die Hersteller der meisten natürlichen Haarpflegeprodukte verzichten bereits auf die Verwendung von Palmöl. Dessen Gewinnung geht nämlich einher mit der Abholzung von Wäldern und der Gefährdung von Tierarten wie dem Orang-Utan und dessen Lebensräume.

Zum Schutz von Tieren sind vegane Kosmetik- und Haarpflegeprodukte gleichso tierversuchsfrei. Das heißt, um die Verträglichkeit des Produkte zu testen, werden keine Tiere eingesetzt. Häufig werden sie stattdessen an freiwilligen menschlichen Probanden getestet.

Vegane Haarpflegeprodukte – inzwischen sind auch einige vegane Haarkuren erhältlich – kommen außerdem ohne Silikone, Parabene und Paraffine aus, da diese Inhaltsstoffe in Verdacht stehen, gesundheitsgefährdende Wirkung zu besitzen.

Was ist der Unterschied zwischen Haarkur und Haarmaske?

Der Unterschied von Haarkur und Haarmaske ist im Wesentlichen nicht sehr groß. Beide Produkte sind Mittel zur intensiven Pflege des Haars, die über eine ähnliche Zusammensetzung verfügen und eine Vielzahl an Pflegestoffen enthalten.

Somit sind sich Haarmaske und Haarkur hinsichtlich Inhaltsstoffen und Konsistenz sehr ähnlich und es sind augenscheinlich keine Unterschiede festzustellen.

Es kann allerdings sein, dass sich Haarkur und Haarmaske darin unterscheiden, wie intensiv sie das Haar pflegen. Die Bezeichnung Haarmasken hat sich häufig für Produkte durchgesetzt, die eine längere Einwirkzeit in Haar erfordern und somit eine intensivere Pflege implizieren.

Gibt es Haarkuren gegen Haarausfall?

Haarausfall tritt nicht nur bei Männern in fortschreitendem Alter auf, auch eine Vielzahl an Frauen ist davon betroffen. Übermäßiger Haarverlust ist unangenehm und wenn nicht gerade genetische Veranlagung oder die Wechseljahre Ursache für den Ausfall der Haare sind, kann dies ein Hinweis auf seelische oder körperliche Unruhe sein.

Für ein gesundes Haarwachstum ist die Pflege von Innen und von Außen wichtig.Das heißt, Stress, falsche Ernährung oder die Einnahme bestimmter Medikamente können Haarausfall begünstigen. Neben Wechselduschen, Ernährung und einem gesunden Lebensstil, können auch Kopfhautmassagen und bestimmte Haarpflegemittel helfen, den Haarausfall zu reduzieren.

Insbesondere Haarpflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen sind besonders gut geeignet, um das Haar nicht weiter zu belasten, sondern auf natürliche Art und Weise zu pflegen.

Besonders empfehlenswert sind Haarkuren mit Koffeein, welches die Durchblutung der Kopfhaut fördert, oder mit bestimmten Proteinen und Ceramiden, welche das Haarwachstum anregen.

Auf das Färben, Blondieren und andere chemische Beeinflussung der Haare sollte bei Haarausfall verzichtet werden. Und beim Styling sollte darauf geachtet werden, dass die Kopfhaut nicht zu sehr beansprucht wird und sie mit ausreichend Luft versorgt werden kann.

Seit wann pflegen sich Menschen die Haare?

Bereits in frühen Kulturen setzte vor allem Frau auf ein gepflegtes Äußeres und auf eine ansehnliche Haarpracht. Obwohl zum Waschen der Haare oft nur Wasser und Pottasche zur Verfügung standen, bemühten sich die Frauen im antiken Rom ihr Haar schön und attraktiv aussehen zu lassen.

Vor allem standen dabei aber Frisuren und Perücken im Vordergrund anstatt die Pflege und Gesundheit der Haare. Besonders das Färben der Haare kam mit der Eroberung Germaniens durch die Römer in Mode.

Im Mittelalter galten Hygiene und Körperpflege nicht unbedingt zu den beliebtesten Themen. Doch auch im dunklen Zeitalter hat sich vor allem aus der Natur das ein oder andere Mittelchen genutzt, um Haut und Haar zu reinigen und zu pflegen.

So stammen bewährte Hausrezepte für die Haarpflege aus dieser Zeit. Zum Bleichen der Haare wusch man diese oft mit Kamille und für schönes, glänzendes Haar verwendete man Haarwasser aus Rosenwasser, Brennesselsaft oder Eigelb und Essig.

Im 19. Jahrhundert begannen englische Friseure erste eigene Haarwaschmittel aus Seife und Kräuterzusätzen herzustellen, die für glänzende und duftende Haare sorgten.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt es bereits Haarwaschmittel käuflich zu erwerben. Und während man bis in die 1960er Jahre Haarwäsche nur in Pulverform kaufen konnte, gibt es seitdem eine Vielzahl von Cremes, Shampoos und Kuren, die zur Haarpflege dienen.

Wie kann man eine Haarkur selbst herstellen?

Es gibt eine Vielzahl an Hausmitteln und Küchenzutaten mit denen man einfache Haarkuren selbst herstellen kann.

Bestimmte pflegende Inhaltsstoffe dürfen dabei nicht fehlen. Quark und Joghurt zum Beispiel enthalten Milcheiweiß, das dem natürlichen Haarbaustein Keratin ähnelt.

In Eiern beispielsweise ist Lecithin enthalten, eine fettähnliche Substanz, die das Haar pflegt und vor dem Austrocknen schützt. Pflanzliche Öle wie Oliven-, Argan- oder Madelöl – die auch in vielen herkömmlichen Haarkuren enthalten sind – versorgen das Haar mit wertvollen Fetten und mit Feuchtigkeit.

Haarkuren aus Joghurt und Ei oder aus Quark und Orange können wie gewöhnliche Haarkuren nach dem Waschen auf das feuchte Haar aufgetragen werden und nach einer Einwirkzeit von weniger als einer halben Stunde gründlich ausgespült werden. Besonders trockenes und sprödes Haar kann mit Hausrezepten gründlich gepflegt werden.

Bei der Herstellung einer eigenen Haarkur solltest du allerdings darauf achten, dass die Do-it-yourself Produkte meist nicht mit betörendem Duft auftrumpfen können und nur etwa einen Tag lang haltbar sind.

Haarkur mit Joghurt und Ei

Die Kur ist besonders für trockenes und krauses Haar zu empfehlen. Das Lecithin im Eidotter wirkt wie Öl und schützt das Haar vor dem Austrocknen, das Milcheiweiß im Joghurt spendet zusätzlich Feuchtigkeit. Die Kur kann ein bis zwei Mal in der Woche angewendet werden.

  • 150 g Naturjoghurt
  • 1 geschlagenes Ei
  • 2 Esslöffel Arganöl
  • 1 Teelöffel Honig
  • 2 Tropfen Weizenkeimöl

Alle Zutaten mit einer Gabel in einer kleinen Schüssel vermengen. Haare anfeuchten und die Mischung in den Längen und Spitzen des handtuchtrockenen Haars auftragen. Am besten nutzt du dann eine Duschhaube aus Plastik, um die Wirkung der Kur zu intensivieren und um zu verhindern, dass die Mischung antrocknet.

Darüber setzt du idealerweise noch eine Mütze oder ein warmes Handtuch. Die dadurch entstehende Wärme ist gut, damit die Kur-Mischung noch besser einwirken kann. Nach 15 Minuten Einwirkzeit kann die Mischung wieder ausgespült werden. Nutze ein mildes Shampoo, um die Haare gründlich zu waschen und alle Rückstände der selbstgemachten Kur zu entfernen.

Haaröl für trockene Haare

Das selbstgemachte Öl ist eine Mixtur aus verschiedenen Ölen und ist besonders für trockenes Haar geeignet. Das Öl pflegt das Haar, versorgt es mit Feuchtigkeit und umschließt es, um die Haarstruktur zu reparieren.

3 Esslöffel Jojoba- oder Arganöl

3 Esslöffel Walnussöl

Beide Öle werden in ein kleines Fläschchen gefüllt, welches dann gut verschlossen und geschüttelt wird. Wenn sich beide Öle gut vermischen, ist das feuchtigkeitsspendende Haaröl auch bereits fertig. Nach dem Waschen kannst du das selbstgemachte Haaröl in den Händen anwärmen und anschließend in die Längen des handtuchtrockenen Haares einmassieren.

Dann kannst du den Kopf entweder mit einer Plastikhaube abdecken oder ein angewärmtes Handtuch um den Kopf wickeln. Die dadurch entstehende Wärme unterstützt und intensiviert die Pflegewirkung. Das Öl sollte mindestens eine Stunde im Haar einwirken. Anschließend kann es mit einem milden Shampoo und reichlich warmen Wasser äußerst gründlich ausgespült werden.

Bei der Anwendung von Ölen im Haar solltest du auf die richtige Dosierung achten. Schnell kann das Haar fettig und ungepflegt aussehen, wenn du zu viel davon verwendest oder es nicht gründlich ausspülst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.fem.com/beauty/artikel/haar-wellness-so-wird-das-haar-optimal-gepflegt


[2] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181221/umfrage/haeufigkeit-verwendung-von-haarkuren/


[3] http://www.zeit.de/2016/23/haare-pflege-gesundheit-tipps

Bildquelle: Pixabay.com / melancholiaphotography

Bewerte diesen Artikel

(10 votes, average: 4,50 out of 5)
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von wellnessbibel.com recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.